Unterwegs bei Sonnenschein und Regen – Pilgersamstag August 2014

Regen am Freitag und alle, die am Samstag pilgern wollten, schauten sich gespannt den Wetterbericht an. Am Samstagmorgen sah es gut aus und die Pilger trafen sich gutgelaunt am Bahnhof Garbenteich. Mit dem Zug fuhren wir nach Glauburg/Stockheim und machten uns von dort auf den Weg Richtung Keltenmuseum. Auf einer Wiese, unter blauem Himmel mit ein paar Wölkchen, eröffneten wir den Pilgerweg mit einem Pilgersegen. Unser Weg führte uns dann am Keltenmuseum vorbei, durch Wiesen und Hügel Richtung Düdelsheim. Am Wegrand wuchsen leckere Brombeeren und Zwetschgen, die natürlich auch gekostet wurden. An großen Steinen im Wald machten wir eine Frühstückspause. „Lobe den Herrn meine Seele“, dieses Lied von M. Kissel begleitete uns durch den Tag. Es gab vieles zu sehen, wofür wir Gott loben konnten. Auf einer Anhöhe erwischte uns dann ein kräftiger Regenschauer, aber die vielen schönen Blumen am Feldrand sorgten dafür, dass trotz des Regens keine schlechte Stimmung aufkam. Bald konnten wir die Schirme auch wieder wegpacken und Sonne und Wind ließen die nassen Hosenbeine schnell trocknen. Über Himbach führte uns der Weg nach Altenstadt, wo wir wieder in den Zug stiegen. In Stockheim nutzten wir die Wartezeit auf den Anschlusszug um im Bahnhofsbistro Kaffee, Schokolade oder Tee zu trinken. Als müde Pilger genossen wir dann das entspannte Sitzen im Zug. In Garbenteich verabschiedeten wir uns mit einem fröhlichen „bis zum nächsten Mal“ voneinander. Die nächste Pilgertour wird 2015 stattfinden

Gottesdienst zum Mitgehen – Erinnerungen 2014

Am Sonntag, 27. Juli, trafen wir uns zum Gottesdienst zum Mitgehen.Im Grüninger Weg ging es los, immer auf der Höhe entlang mit Blick auf Grüningen, den Schiffenberg und in die Ferne. Unser Thema war „Erinnerungen“. Wir entdeckten einen Gedenkstein, ein Herz im Baum, und anderes, was zum Nachdenken anregt. „Wir haben Gottes Spuren festgestellt“, das haben wir nicht nur gesungen, sondern auch miterlebt.
Singen, beten, auf einen Bibeltext oder einen Gedanken hören, mit den anderen Gottesdienstmitgehern reden, sich mit einem Schluck Wasser erfrischen, das alles machte unseren Gottesdienst zu einem guten Erlebnis.
Nach dem Segen und einer Trinkpause machte sich dann jeder wieder auf den Heimweg nach Petersweiher, Hausen oder Garbenteich.

Die Frauenhilfe Garbenteich feiert 80. Geburtstag

Am Samstag, 30. April feierte die Frauenhilfe Garbenteich ihren 80. Geburtstag. Als Gäste waren der Frauenkreis und die Pfarrer, die die Frauenhilfe auf ihrem Weg begleitet haben und noch begleiten dabei. Außerdem waren Frau Monika Franke (KV Mitglied und aktiv beim Seniorenfrühstück) und Gemeindepädagoge Edgar Viertel_Harbich (an diesem Tag für die Liedbegleitung zuständig) eingeladen.
Nach der Andacht stärkten sich die Frauen und ihre Gäste beim Mittagessen.

Pfr. Heinrich Meissner erinnerte an die aktive Zeit der Frauenhilfe, die in seine Dienstjahre fiel und lud die Frauen zur Bundesgartenschau ein.
Pfr. Wilhelm Adler las aus der Chronik Passagen zur Entstehungsgeschichte der Garbenteicher Frauenhilfe vor.
Pfr. Frank Eckhardt erinnerte an das 70. Jubiläum und schenkte der Frauenhilfe die Gestaltung eines Frauenhilfsnachmittags. Diesem Geschenk schloss Pfr. Heinrich Preiß sich spontan an. Die Frauen freuen sich jetzt auf 2 schöne Nachmittage mit ihren ehemaligen Pfarrern.
Monika Franke hatte Fotos zusammengestellt, die die Frauenhilfe auf verschiedenen Ausflügen zeigte.
Nach dem Ausflug in die Vergangenheit führten Ursula-Inge Schmeel und Frieda Weigel einen Sketch auf, den alle mit viel Lachen und Beifall bedachten

Sketch
Die Jubilarinnen und „ihre“ Pfarrer/in

Der schöne Tag endete nach dem gemeinsamen Kaffeetrinken mit der Bitte um Gottes Segen.

1. Advent in der frischrenovierten Kirche Hausen

„Seht, die gute Zeit ist nah, Gott kommt auf die Erde,…“ so sangen Gemeinde und Jugendchor gemeinsam im Kanon, angeleitet von Johanna Korf.

Die gute Zeit, die in diesem Lied angekündigt wird, war an diesem Morgen ganz nah. Ja, für mich war sie spürbar. Die Kirche strahlte eine behagliche Atmosphäre aus, es roch noch ganz neu, ein neuer Chor war zu hören, eine Konfirmandin hielt die Schriftlesung, es waren viele Menschen unserer Einladung gefolgt, nach dem Gottesdienst war Gelegenheit mit anderen zu reden, auf die erfolgreiche Renovierung an zu stoßen.

Im Namen der Kirchengemeinde bedankte sich die Kirchenvorstands-vorsitzende Karin Schoner bei allen, die mit ihren Spenden und ihrem tatkräftigen Einsatz beim Dorffest und anderen Gelegenheiten die Kirchengemeinde unterstützt haben. Die Spendenaktion für die Innenrenovierung erbrachte 21.000 Euro und das ist, wie eine Gottesdienstbesucherin richtig bemerkte, eine ganze Menge für ein kleines Dorf. Das gemeinsame Ziel, die Kirche wieder auf Vordermann zu bringen, brachte auch die Petersweiher und Hausener Gemeindeglieder einander näher. Miteinander unterwegs sein, gemeinsame Ziele verfolgen, das wird hoffentlich auch in Zukunft ohne weitere Baumaßnahmen möglich sein.