Wegweiser Lutherweg

Pilgern auf Luthers Spuren

Welchen Weg Luther auf dem Rückweg von Worms 1521 genommen hat, ist in unserer Region nicht klar. Die kleine Gruppe, die sich am 7. September auf den Weg machte, hatte sich jedenfalls für einen Teil der Ostroute von Wölfersheim nach Hungen entschieden und war wild entschlossen, den wenig erfreulichen Wetteraussichten zu trotzen. Pilgern ist halt mehr als Wandern.

Klimafreundlich mit dem öffentlichen Personennahverkehr unterwegs, war in Hungen zwischen Bahn und Bus erstmal 1,25 Stunden Zeit, sich in der Kirche mit dem 139. Psalm einzustimmen.

Die kleine Kapelle bot einen schönen Rahmen dafür, und danach war sogar noch Gelegenheit für einen Blick ins Hungener Schloß.

Inzwischen – endlich in Wölfersheim angekommen – war es Mittag geworden und da kam der Wöfersheimer See gerade recht für eine Rast zur körperlichen und geistigen Stärkung.

Frisch ging es sodann weiter über die großen Felder der Wetterau, die einen eher an einen Spruch aus dem 31. Psalm erinnern: Du stellst meine Füße auf weiten Raum:

Etwa nach halbem Weg erreichte die Gruppe Berstadt, wo Luther 1521 großes Aufsehen erregt haben soll. Das konnte man von uns nicht sagen, aber wir waren sehr dankbar, im Gemeindehaus eine offene Tür und einen warmen Raum in der Behilfskirche – die richtige wird gerade renoviert – zu finden. Vielen Dank für diese Gastfreundschaft – und es gab sogar Pilgerkreuze zum Selberbasteln – die Gelegenheit konnten wir nicht auslassen:

Vorbei ging es dann an Seen, die Luther gewiss noch nicht gesehen hat nach Hungen, wo wir dann müde in den Zug nach Garbenteich steigen konnten.

Zwischendurch gab es jedoch noch nachfolgendes Naturspektakel zu sehen. „Sehet die Vögel unter dem Himmel an: sie säen nicht, sie ernten nicht, sie sammeln nicht in die Scheunen; und euer himmlischer Vater nährt sie doch. Seid ihr denn nicht viel mehr denn sie?“
Also zahlenmäßig waren wir es hier nicht, aber wir freuen uns auf den nächsten Pilgersamstag!