Musical-Gottesdienst mit Verabschiedung

Am 21. August wurden Beate Korf und Birthe Steiß im Rahmen eines Familiengottesdienstes nach langjährigem Einsatz in der Kinder- und Jugendarbeit verabschiedet. Mit einem wieder einmal eindrucksvollen Musical zeigten die Kinder, was sie bei Frau Korf, Frau Steiß und ihrem Team an den Ferienspieltagen und an drei Tagen in der Jugendherberge auf den Hoherodskopf gelernt hatten. Mit viel Freude und großem Einsatz waren die Kinder dabei, und die Begeisterung sprang auf die Gottesdienstbesucher über. Thema des Musicals (getextet von Beate Korf und komponiert von Johanna Korf) war die Bewahrung der Schöpfung und der Umweltschutz. Begleitet wurden die kleinen Sängerinnen und Sänger von Johanna Korf am Klavier. 

Pfarrerin Mann freute sich über die gelungene Aufführung, der Dank an die beiden über viele Jahre tätigen Mitarbeiterinnen und ihr Team kam von Frau Schulz-Nigmann vom Kirchenvorstand und von den Eltern der beteiligten Kinder. Frau Korf und Frau Steiß haben eine sehr wertvolle Arbeit geleistet und sich weit über ihren Arbeitsvertrag hinaus in unserer Kirchengemeinde ehrenamtlich engagiert: Frau Steiß übernahm vor über dreißig Jahren die Leitung der Kindergruppen und des Kindergottesdienstes, Frau Korf kam später dazu fand ihren Schwerpunkt in der musikalischen Arbeit mit den Kindern, woraus der Kinderchor entstand. Wir haben den beiden und vielen Jugendlichen, die sich über Jahre ehrenamtlich eingebracht haben, wunderschöne Familiengottesdienste und Musical-Aufführungen zu verdanken, tolle Ferienspielaktionen und die thematisch gestalteten „Bibel auf- Tage“.  An die mehrtägigen Freizeiten werden sich alle sicherlich noch lange gerne erinnern.

Die Kinder wurden von Frau Korf und Frau Steiß liebevoll begleitet und haben so einen Zugang zu unserer Kirchengemeinde gefunden. Auch ihre Töchter konnten sie für die Arbeit mit den Kindern begeistern und engagierten sich mit großem Einsatz. Selbst zu Corona-Zeiten, in denen keine Kinder- und Jugendarbeit im Gemeindehaus oder in der Kirche möglich war, hat das Team eine Möglichkeit gefunden, den Kontakt zu den Kindern und ihren Eltern zu erhalten und sie auch in dieser schwierigen Zeit zu stärken und zu ermutigen. Diese Arbeit war in den letzten Monaten besonders wertvoll.

Für die Zukunft hofft die Kirchengemeinde darauf, dass ihr Handeln weitere Menschen motiviert, sich zu engagieren.