Gott hat uns nicht gegeben den Geist der Furcht, sondern der Kraft, der Liebe und der Besonnenheit

Auch das Editorial dieses Gemeindebriefes handelt wieder von Ab-, Um- und Aufbrüchen

Liebe Leserinnen und Leser!

Von Umbrüchen und Aufbrüchen handelte unser Gemeindebrief zu Ostern. Dass Umbrüche und Abbrüche unser Leben begleiten, davon lesen Sie auch in der heute vor Ihnen liegenden Ausgabe.

Umbrüche gab es im Redaktionsteam des Gemeindebriefes. So schieden Matthias Hartmann, Martina Bender und Anja Partes aus dem Redaktionsteam aus. Ihnen allen sei herzlich gedankt für ihre umsichtige und oft mühselige Arbeit. Ein ganz besonderes Dankeschön gilt Matthias Hartmann, der in den letzten Jahren der „Gute Geist“ des Gemeindebriefes war und oft den Beiträgen im wahrsten Sinne des Wortes „hinterher“- laufen musste und nach diesem anstrengenden Marathonlauf immer mit einem gelungenen Layout glänzte. Also: Drei Neue mussten her, um gemeinsam mit Angelika Weis, die als konstante Größe im Redaktionsteam blieb, den Gemeindebrief mit Inhalt zu füllen – und sie wurden gefunden, siehe Ende dieses Vorworts. Die Erstellung des Layouts übernehmen Sabine Scheele-Brenne und Stefan Brenne. Euch beiden ein dickes Danke für die Übernahme dieser wichtigen Aufgabe, denn Inhalt und Form müssen stimmen.

Einen Umbruch gab es auch in der pfarramtlichen Vertretung, die nach dem Ausscheiden von Pfarrer Merten Teichmann zunächst von Dekan Andre Witte-Karp übernommen wurde und nun durch Pfarrerin Kuhn auf Seelsorge- und Kasualebene, sowie durchMarisa Mann in einem 10% Verwaltungsauftrag ausgefüllt wird. Ihnen, lieber Herr Witte-Karp, gilt unser Dank für die Unterstützung in den letzten Monaten. Mit welchen Hoffnungen Marisa Mann ihr neues altes Amt antritt, davon berichtet sie selbst auf den folgenden Seiten. Wir wünschen Ihnen, liebe Frau Mann, bei der Ausübung Ihres Amtes alles Gute und Gottes Segen.

Aufbrüche erleben unsere Konfirmandinnen und Konfirmanden. Mit der Konfirmation treten sie in einen neuen Lebensabschnitt ein; sie erhalten erstmals das aktive Wahlrecht, nämlich für die Wahl zum Kirchenvorstand (die zwar in Hausen schon hinter uns liegt, aber in Garbenteich noch kommt). Die Konfirmanden werden hier vorgestellt und wie sie und ihre Mütter und Väter den Konfirmandenunterricht und Vorstellungsgottesdienst, die ja wegen der Pandemie ganz anders als in früheren Zeiten waren, erlebt haben, wird in Statements einiger Betroffener deutlich.

Über die Konsequenzen einer etwas holprigen (Brief-)Wahl des Hausener KVs berichtet Stefan Brenne. Ein erfreuliches Ergebnis ist das überzeugende Votum für unsere beiden Jugendvertreter im Hausener KV, Jennifer Weis und Jennifer Rempel.

Über Stoff-Süchtige berichtet Cornelia Liese-Heilmann und Karin Schoner eröffnet die Perspektive, wie es mit dem Seniorenkreis weitergeht. Über die Lage beim Männertreff und Fototreff berichtet Edgar Viertel-Harbich.

Umbrüche gibt es auch bei der Kinder-und Jugendarbeit. Nach dem Ausscheiden von Beate Korf und Birte Steiß wird Ulrich Berck die Kinder-und Jugendarbeit übernehmen – und  in Waldwochen zu neuen Ufern führen. Mit Adele Franz werden zur Zeit Verhandlungen geführt, um einen nahtlosen Übergang in der Leitung der Kinderchöre zu garantieren und so eine gute Voraussetzung für die Gründung einer Kindersingschule zu schaffen, die von  Dekanatskantorin Cordula Scobel geplant ist. Wir wünschen allen Beteiligten eine gute Hand und guten Mut bei der Erfüllung ihrer wichtigen Aufgaben.

Was zunächst wie ein Abbruch aussah, könnte sich als Aufbruch entpuppen. Der Hausener Kirchenchor wird nicht abgewickelt, sondern soll um Männerstimmen ergänzt werden. Stimmen von bisherigen Chorsängerinnen und Eintrittswilligen können Sie in dieser Ausgabe lesen.

Ob der Volkstrauertag ein Relikt aus dem vergangenen Jahrhundert ist, dieser Frage geht eine Stellungnahme vom Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge nach. Was meinen Sie dazu? Und wie sollte der Gottesdienst in das Gedenken zum Volkstrauertag eingebunden werden?

Nach dunklen Zeiten mit Volkstrauertag und Ewigkeitssonntag kommt Licht in der Adventszeit und hoffentlich können wir den Garbenteicher Adventstreff gemeinsam feiern.

Vieles ist ungewiss. Daher bitten wir Sie herzlich, sich über aktuelle Entwicklungen auf der durch Udo Altmann exzellent verwalteten Website unserer Kirchengemeinden oder in den Pohlheimer Nachrichten zu informieren. Perspektivisch streben wir eine engere Verzahnung unseres Gemeindebriefes mit der website an, um besser und schneller auf aktuelle Entwicklungen eingehen zu können.

Und zum Schluss: dieses ist Ihr Gemeindebrief, bitte setzen Sie sich mit uns in Verbindung, wenn Sie bestimmte Themen behandelt sehen wollen, reichen Sie eigene Beiträge ein, schreiben Sie uns Ihre Kommentare.

Bei allen Umbrüchen, Abbrüchen und Aufbrüchen sollten uns die Worte des 2. Timotheus 1, 7 begleiten:

Gott hat uns nicht gegeben den Geist der Furcht, sondern der Kraft, der Liebe und der Besonnenheit.

                                   Mit herzlichen Grüßen
                                   Ihre/Eure
                                   Christina Gregor-Schmidt
                                   Horst-Werner Korf
                                   Sieglinde Lang-Altmann
                                   Angelika Weis