Gemeindebrief Herbst 2012

Titelseite des Gemeindebriefes Herbst 2012
Titelseite des Gemeindebriefes Herbst 2012

Liebe Gemeindeglieder!
Liebe Leserin!
Lieber Leser!

Geht es Ihnen manchmal auch so, dass Sie irgendwann am Tag ein Lied hören und sich danach ständig dabei erwischen, wie Sie dieses Lied auch nach Stunden noch summen oder im Kopf haben? Ich habe immer wieder mal solch einen „Ohrwurm“, gerade bei Liedern, die mir gut gefallen.

Unser Kirchenchor in Hausen feiert in diesem Jahr seinen 85. Geburtstag. Dafür dürfen wir Gott loben und ihm danken.

Musik tut unserer Seele gut! Das haben wir alle an der einen oder anderen Stelle in unserem Leben schon einmal mitbekommen. Daher verwundert es nicht, dass Menschen schon seit Jahrtausenden musizieren.
Im ersten Teil unserer Bibel, im Alten Testament, findet sich eine wunderbare Sammlung von Liedern. Wir nennen sie Psalmen. In den Psalmen wird das ganze Leben vor Gott gebracht:

Höhen und Tiefen, Lachen und Weinen, Schuld und Versagen, der zuversichtliche Glaube wie der bohrende Zweifel.

In Psalm 98 heißt es: „Singt dem Herrn ein neues Lied, denn er tut Wunder. Jauchzet dem Herrn, alle Welt, singet, rühmet und lobet! Lobet den Herrn mit Harfen, mit Harfen und mit Saitenspiel! Mit Trompeten und Posaunen jauchzet vor dem Herrn, dem König!“

Psalm 98 wirft zutiefst menschliche Fragen auf und er ermutigt uns, gegen die vielfachen Missklänge in dieser Welt, die unser Leben begleiten, Gott zu loben. Der Psalmbeter hat erfahren, dass Musik eine schöne – eine von Gott geschenkte Gabe ist.

Johann Sebastian Bach überschrieb alle seine Musikstücke mit den Worten „Soli deo gloria“, – allein zur Ehre Gottes. Alle Musik wollte er von Gott her und auf Gott hin verstanden wissen.

Musik begleitet uns durch die Hoch- und die Tiefzeiten unseres Lebens. Sie stiftet aber auch Gemeinschaft. Das haben alle, die in unserem Kirchenchor in den letzten 85 Jahren gesungen haben, auf vielerlei Weise erlebt.

Erst der Zusammenklang aller Stimmen und aller Instrumente schafft das harmonische Ganze. Jeder könnte auch alleine singen und musizieren. Aber erst, wo alle Stimmen in einem Chor zusammen kommen, da wirkt das Lied kraftvoller, jubilierender und machtvoller.

So wünsche ich nicht nur den aktiven Sängerinnen unseres Kirchenchores in Hausen, sondern Ihnen und euch allen: Möge Gott Ihnen und euch immer wieder „Ohrwürmer“ schenken, die beschwingen und dankbar werden lassen für das Geschenk der Musik und vieles andere in unserem Leben, das Gott für uns bereit hält.

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen und euch allen Gottes Segen für die kommende Zeit.

Herzliche Grüße, Ihr und euer
Pfarrer Alexander Klein

Veröffentlicht von

Team Gemeindebrief

Gemeindebriefredaktion der evangelischen Kirchengemeinde Garbenteich und Hausen/Petersweiher