Gemeindebrief Frühjahr 2017

Ein kostbares Geschenk

Titelseite des Gemeindebriefes Frühjahr 2017
Titelseite des Gemeindebriefes Frühjahr 2017

Ist Ihnen die „goldene“ Schale auf unserem Titelbild aufgefallen?
Vielleicht haben Sie überlegt: „Was ist denn das?“ „Warum ist so eine Schale auf dem Titelbild des Frühjahr-Gemeindebriefes?“
Wer von Ihnen in Hausen und Petersweiher wohnt, hat in der Schale vielleicht die Hausener Taufschale wiedererkannt. Die Garbenteicher haben diese Schale eventuell noch nie gesehen. Die goldfarbene und glänzende Schale ist natürlich nicht aus Gold, sondern aus Messing. Wo sie herkommt, wie alt sie ist, dazu finden Sie in diesem Gemeindebrief noch mehr Informationen.
Mir ist aufgefallen, dass die Taufschalen in unseren Gemeinden edel und kostbar aussehen. Die Garbenteicher Taufschale sieht silbern, die Hausener golden aus. Was meinen Sie, ob das wohl einen besonderen Grund hat? Haben Sie in ihrem Schrank auch besonderes Geschirr für festliche Anlässe? Schönes Porzellan, edle Gläser? So ist es nicht nur im Haushalt einer Familie, sondern auch in der Kirche.
Die Taufe ist etwas Besonderes und das wird durch eine schöne Taufschale unterstrichen. Die Taufe ist ein Geschenk Gottes, ein Zeichen seiner Liebe. Der Täufling wird im Namen Gottes gesegnet und Gott verspricht ihm „Ich begleite dich und bin immer für dich da.“ Zu diesem großen Geschenk passt eine kostbare Verpackung. Der Mensch, der getauft wird, ist in Gottes Augen ein wichtiger und wertvoller Mensch und auch das wird durch diese schöne Schale zum Ausdruck gebracht.
In den ersten christlichen Gemeinden war Ostern der Tag, an dem getauft wurde. Ein passender Termin. Jesus ist vom Tod auferstanden und der Täufling, der im Namen Gottes getauft wird, wird durch die Taufe ein neuer Mensch, der unter dem Segen Gottes lebt. Durch die Taufe wird er mit Christus verbunden und gehört zu ihm. Darum möchten wir in diesem Gemeindebrief kurz vor Ostern mit dem Foto der Taufschale jeden an seine eigene Taufe erinnern.
Es wird erzählt, Martin Luther habe, wenn er verzweifelt war und Angst hatte, aufgeschrieben: “Ich bin getauft!“ So hat er sich daran erinnert: „Ich gehöre zu Gott, Gott liebt mich, er begleitet mich, darauf kann ich mich verlassen.“ Das war für ihn im Meer der Angst wie ein Rettungsring an dem er sich festgehalten hat.
Es tut gut sich an die eigene Taufe zu erinnern, sich zu vergewissern, Gott liebt mich, so wie ich bin. Deshalb feiern wir in unseren Gemeinden Tauferinnerungsgottesdienst und laden getaufte Kinder und ihre Eltern extra dazu ein. Auch alle anderen sind dann eingeladen sich an ihre Taufe zu erinnern. Kleinen und großen Getauften wird mit Wasser aus der Taufschale ein Kreuz auf die Hand gezeichnet und Gottes Segen zugesprochen. Es ist schön mitzuerleben, wie viele danach ein Strahlen in den Augen haben und glücklich wieder an ihren Platz zurückkehren.
Suchen Sie doch mal nach einem Foto von Ihrer Taufe und lassen Sie sich so daran erinnern, dass auch Sie ein von Gott geliebter und beschenkter Mensch sind.
Herzliche Grüße
Ihre Christine Specht

Weitere Inhalte aus dem Gemeindebrief:
Als Kamel unterwegs
Hausener Taufschale
Ostern in Griechenland
u.v.m.

Veröffentlicht von

Team Gemeindebrief

Gemeindebriefredaktion der evangelischen Kirchengemeinde Garbenteich und Hausen/Petersweiher