Freut euch, ihr Christen, freuet euch sehr! Schon ist nahe der Herr.

Liebe Gemeinde,

in wenigen Wochen feiern wir wie in jedem Jahr das Weihnachtsfest und in der vor uns liegenden Adventszeit bereiten sich die Christen auf das Fest vor. Kerzen, Adventskränze und Adventskalender sind die sichtbaren Zeichen dieser Vorbereitung auf das Fest zur Erinnerung an die Geburt von Jesus. In den Supermärkten und Baumärkten stehen schon seit Wochen Leckereien und Weihnachtsschmuck zum Verkauf.

In diesem Jahr ist aber vieles anders.

Das Robert-Koch-Institut meldet fast täglich neue Höchststände bei den Corona-Infektionszahlen, die Politik versucht darauf zu reagieren und die Gerichte heben einzelne Entscheidungen wieder auf. Corona hat uns fest im Griff und viele Menschen sind tief verunsichert und besorgt um die Gesundheit von Angehörigen, Freunden und das eigene Wohlergehen. Das öffentliche wie das private Leben sind mit Einschränkungen versehen und auch in den Kirchengemeinden ist nicht alles so, wie wir es kennen und uns wünschen. Einige Angebote können gar nicht, andere nur in veränderter Form stattfinden.

Freut euch, ihr Christen, freuet euch sehr! Schon ist nahe der Herr.
(Evangelisches Gesangbuch Lied 17)

Weihnachten ist ein Fest der Hoffnung, nicht nur das Fest der Geschenke und des guten Essens. Ich lade Sie ein, gerade in diesen unsicheren Zeiten Hoffnung und Vertrauen zu wagen. Gott geht mit uns und begleitet uns, Tag für Tag. Er lässt uns nicht im Stich. Wir dürfen uns mit unserer Angst und unseren Zweifeln immer an ihn wenden. Unser Leben liegt in Gottes Hand, das ist ein Grund zur Freude. Aus dieser Erkenntnis können wir Kraft und Zuversicht schöpfen und das hilft uns, auch in Zeiten von Corona nicht handlungsunfähig zu werden.

Wagen Sie Hoffnung und Vertrauen.

Ein gutes Wort zu den Nachbarn, vor allem zu denen, die allein sind, hilft oft weiter in der Angst. Bieten Sie den Menschen Hilfe beim Einkaufen an, die sich aus Angst vor einer Ansteckung nicht in die Geschäfte trauen. Nutzen Sie die Adventszeit auch in diesem Sinn als Vorbereitung auf das kommende Weihnachtsfest.

Verhalten Sie sich als Christen, als Gemeinde, verantwortlich und halten Sie sich an die Masken-, Abstands- und Hygieneregeln, um sich und andere soweit wie möglich zu schützen, und vertrauen Sie auf Gottes Beistand und Begleitung.

Ich wünsche Ihnen eine besinnliche Adventszeit und ein gesegnetes Weihnachtsfest.

Keinen Tag soll es geben, an dem du sagen musst, niemand ist da, der mich hält.
Keinen Tag soll es geben, an dem du sagen musst, niemand ist da, der mich schützt.
Keinen Tag soll es geben, an dem du sagen musst, niemand ist da, der dich liebt.
So segne dich Gott, der Vater, der Sohn und der Heilige Geist.

Bleiben Sie behütet!

Edgar Viertel-Harbich

Gemeindepädagoge