Der HERR ist auferstanden! Er ist wahrhaftig auferstanden!

Andacht von Pfarrerin Claudia Kuhn

Mit diesem traditionellen Ostergruß grüße ich Sie ganz herzlich!

Was für eine Botschaft: „Der HERR ist auferstanden!“ .

Und was für eine Bestätigung: „Er ist wahrhaftig auferstanden!“

So beginnt Ostern. Mit neuer Hoffnung und Zuversicht. Wo vorher Enttäuschung, Tod und Trauer waren, bekommen wir von Gott „Rettung“. Gott erweckt Jesus vom Tod. „Tod, wo ist dein Stachel?“

Mit Karfreitag hat Jesus den Todesstachel mit in den Tod genommen. Der Todesstachel bleibt dort. Jesus aber nicht. Gottes Auferweckung schenkt Jesus, dem Christus, neues Leben ganz anderer Art. Und wir, die wir daran glauben und darauf vertrauen, werden in diese Auferstehung mit hineingenommen. Auch wir dürfen uns über dieses neu geschenkte Leben freuen und daran teilhaben. Ein Grund zur Freude, zum Jubel und Jubilieren.

„Lasst uns lobsingen vor unserem Gott, der uns erlöst hat aus Sünde und Tod.“Ja, Christus ist erstanden, halleluja!  Eine neue Perspektive, eine neue Lebensperspektive wird uns geschenkt. „Siehe, ich mache alles neu!“ Diese Verheißung (Offb. 21,5) beginnt mit Ostern.

Die liturgischen Wochen der Passionszeit und der Karfreitag liegen hinter uns. Eine Zeit, die uns sowohl an Jesu Leidenszeit erinnert als auch an unsere Sorgnisse. Die Passionszeit erinnert somit auch uns jedes Jahr wiederkehrend an unsere Schuldhaftigkeit, an Schweres und Belastendes in unserem Leben und lädt uns ein, auf das Wesentliche im Leben zu schauen.

Das führen uns all die vergangenen Monate mit Corona auch wieder ganz deutlich vor Augen. Auch dieses vergangene Corona-Jahr  hat für uns – in ganz unterschiedlichem Maße und ganz unterschiedlicher Weise – gar manche Veränderungen gebracht. Auf manches, was uns lieb und wichtig war, mussten wir verzichten. Ein Leben auf Distanz und mit Distanz war – und ist zunächst noch weiterhin – angesagt.

Von manchen Menschen mussten wir sogar coronabedingt Abschied nehmen. Ja, auf sehr unterschiedliche Weise haben wir seit und in dieser Zeit gelitten. Jene Corona-Zeit ist in gewisser Hinsicht ebenfalls eine Passionszeit für uns, in der uns vieles schmerzlich bewusst wird. Und auch hier dürfen wir hoffen: auch nach dieser Corona-Passionszeit gibt es ein Ostern.

Die Zeit der Corona-Impfungen hat begonnen. Vertrauen wir den neuen Wegen, die uns damit eröffnet werden! Sehen wir diesem Ostern, das uns nach dieser Corona-Zeit geschenkt wird, hoffnungsvoll und zuversichtlich entgegen. Jedes jährliche Osterfest erinnert uns daran: Gott ist mit uns. Gott ist für uns. Mit jedem Osterfest kommt er uns neu entgegen. Darum: Vertrauen wir den neuen Wegen seit Ostern und mit Ostern. Wandern wir mit Ostern in die neue Zeit, „die Tore stehen offen, das Land ist hell und weit“ (EG 395).  

Ein neues Land liegt pfarramtlich nun auch vor Ihnen. Für die nächste Zeit werde ich als Pfarrerin vertretungsweise bei Ihnen Dienste übernehmen. Ähnlich wie bei meinem Vertretungsdienst für Pfrn. Marisa Mann in Watzenborn-Steinberg wird mein Aufgabengebiet bei Ihnen dabei die Bereiche Seelsorge, Gottesdienst und kirchliche Amtshandlungen umfassen.

Auf ein Kennenlernen mit Ihnen freue ich mich. Scheuen Sie sich nicht, mich zu kontaktieren, auch wenn Corona manches zunächst noch erschwert.

Zu meiner Person: Ich bin verheiratet mit Jürgen Kuhn, Gemeindepfarrer in Großen-Buseck. Wir wohnen im dortigen Pfarrhaus und haben drei Kinder. Neben der Pfarrstelle meines Mannes bin ich in Großen-Buseck mit einer halben Pfarrstelle im Dienst. So ist es mir nun möglich, vertretungsweise hier bei Ihnen und in der Kirchengemeinde Watzenborn-Steinberg zur Entlastung mitzuarbeiten.

Vertrauen wir Gottes Wegen und sehen neuen Wegen hoffnungsvoll entgegen. Mit Ostern steht uns eine neue Zuversicht und verheißungsvolle Zukunft offen, „das Land ist hell und weit“. Denn, es gilt: „Der HERR ist auferstanden!  Er ist wahrhaftig auferstanden!“

Pfarrerin Claudia Kuhn