Kraft tanken in der Natur

„Geh aus mein Herz und suche Freud in dieser lieben Sommerzeit an deines Gottes Gaben.“ So beginnt das fröhliche Sommerlied von Paul Gerhardt, das einen Spaziergang durch die Natur beschreibt und in den Sommergottesdiensten nicht fehlen darf. (Evangelisches Gesangbuch 503)

Da geht jemand mit Achtsamkeit spazieren und nimmt die Bäume wahr, die im vollen Laub stehen, die Lerche, die sich in die Lüfte schwingt, die Bienenschar auf der Suche nach Nektar und vieles mehr. Und derjenige, der da spazieren geht, kann gar nicht anders, als Gott zu loben und darum heißt es im Lied: “ich singe mit, wenn alles singt.“ Ich mache immer gerne Spaziergänge und in dieser Zeit der Pandemie sind sie mir noch einmal besonders wichtig geworden. Darum freue ich mich wie in kaum einem anderen Jahr auf schönes Wetter und meine Spaziergänge.

Ich tanke Kraft durch das Beobachten der Natur. Die Natur hat eine heilsame Wirkung auf meine Seele.

Ich staune, wie vielfältig und wunderbar Gott seine Schöpfung gemacht hat, die immer wieder neues Leben hervorbringt. So spürt man in der Natur Gottes Kraft, die diese Erde bewegt. Bei einem kleinen Spaziergang kann ich mich ein wenig erholen von den betrüblichen Seiten, die das Leben in der Pandemie so mit sich bringt. So erging es Paul Gerhard auch, als er das Lied geschrieben hat. Es klingt so fröhlich und man könnte glauben, er wäre ein glücklicher unbeschwerter Mensch gewesen. In Wirklichkeit aber prägt der dreißigjährige Krieg sein Leben. Dörfer und Städte liegen in Schutt und Asche. Dem Krieg folgt der schwarze Tod, die Pest. Paul Gerhardt muss geliebte Menschen gehen lassen – ein Leben lang. Schon als Kind verliert er seine Eltern. Vier seiner fünf Kinder muss er zu Grabe tragen, ebenso seine Frau. Der Pastor und Barockdichter zieht sich oft zurück in seine „Schwermuthöhle“, wie er es nannte. Aber sein Glaube gibt ihm Kraft und Hoffnung – über den Tod hinaus.

Dieses Vertrauen in Gott wird gestärkt beim Sommerspaziergang. Auch dann, wenn nicht bei allen Spaziergängen das Beobachten der Natur im Mittelpunkt steht, sondern eher das, was uns Menschen gerade an Sorgen im Herzen bewegt. Ich habe mich gerade in diesen Pandemiezeiten ganz bewusst mit Freundinnen oder Gemeindemitgliedern zum Spaziergang verabredet. Ein schöner Ausgleich für die fehlenden Kontakte. So manches Problem kann bei einem gemeinsamen Spaziergang eine Lösung finden. So manchen Kummer kann man sich von der Seele reden. Manchmal vielleicht noch besser, wie wenn man sich in einem Raum gegenübersitzt. Wie oft bin ich gestärkt von einem solchen Spaziergang im vergangenen Jahr schon zurückgekommen, mit viel Freude und neuem Mut im Herzen. Wie schön, dass es Sommer ist.

Ich freue mich auf neue Spaziergänge und wünsche auch Ihnen Zeit und Muße draußen in der Natur, in der Sie Kraft tanken können.

Es grüßt Sie herzlich

Jutta Hofmann-Weiß
Pfarrerin der Ev. Kirchengemeinde
Watzenborn-Steinberg

Endlich Sommer

Zu dieser Ausgabe

Ein bisschen Normalität scheint auch in unseren Kirchengemeinden in greifbare Nähe zu rücken. Seit Pfingsten feiern wir wieder Gottesdienste in den Kirchen in Garbenteich und Hausen. Vorläufig weiter mit Abstand und Masken.

Die Jugendlichen, die am 12. September konfirmiert werden, treffen sich wieder  in den Gemeindehäusern. 

Einige der Konfis werden vor fünf oder zehn Jahren vielleicht an einem Samstag in Hausen bei „Bibel auf. Hereinspaziert!“ dabei gewesen sein, bei einem Krippenspiel eine Rolle übernommen, im Kinderchor mitgesungen oder Spaß bei den Ferienspielen gehabt haben. Liebevoll vorbereitet war das alles von Beate Korf und Birthe Steiß. Beide haben zuletzt in den Monaten der Pandemie intensiv auf verschiedenen Wegen die Beziehung zu Kindern aufrechterhalten. Unterstützt von zahlreichen Jugendlichen.

Nun hören sie im Sommer nach vielen, vielen Jahren auf. Eine Ära der Kinder- und Jugendarbeit geht zu Ende. Wir blicken zurück.

Zugleich blicken wir voraus auf die nächsten sechs Jahre. Für diesen Zeitraum werden am 13. Juni in Hausen und am 5. September in Garbenteich Kirchenvorsteher:innen gewählt, die Verantwortung für die Zukunft der Gemeinden übernehmen.

Sollten Sie als Hausener:in noch einen Stimmzettel im roten Umschlag zuhause haben … bis um 18 Uhr am Wahltag können Sie ihn im Gemeindehaus einwerfen. Dann wird ausgezählt!

Matthias Hartmann

Für die Gemeindebrief-Redaktion

Wahlvorschlag der vorläufigen Kandidaten zur KV Wahl für Garbenteich am 05.09.2021

Die Kirchenvorstandswahl findet in Garbenteich erst am 05.09.2021 statt.

Folgende Kandidaten haben sich zur KV Wahl am 05.09.2021 zur Verfügung gestellt:

  • Monika Franke
  • Dr. Sieglinde Lang-Altmann
  • Cornelia Liese-Heilmann
  • Anja Partes
  • Bianca Radtke
  • Till Hendrik Reh
  • Frauke Rudolph-Schmidt
  • Angelika Weis

Nach § 10 Abs. 4b der Kirchen Gemeinde Wahl Ordnung kann der Wahlvorschlag der vorläufigen Kandidaten bis zum 18. Juni 2021 ergänzt werden.

Himmelfahrt

40 Tage nach Ostern feiern wir Himmelfahrt. Sieh Dir die Geschichte an:

Bilder aus Kamishibai (Don Bosco Verlag)
Text: W. Wilms, Musik: L. Edelkötter

Und was gibt es in der Kiste?

Jesus segnet die Kinder

Eigentlich wollen die Freundinnen und Freunde von Jesus nicht, dass Kinder ihn belästigen. Aber Jesus sagt: „Lasst die Kinder zu mir kommen“. Heute geht es um diese Geschichte.

EKJ Hörspiel - Jesus segnet die Kinder

Das Video wird von Youtube eingebettet und erst beim Klick auf den Play-Button geladen. Es gelten die Datenschutzerklärungen von Google.
Erzählt von EJKWurzen
„Gott liebt Kinder“ von Daniel Kallauch
Lauter Segenssprüche
Und was ist heute in der Kiste?

Auf dem Weg nach Emmaus

Zwei Männer kommen aus Jerusalem

Das Video wird von Youtube eingebettet und erst beim Klick auf den Play-Button geladen. Es gelten die Datenschutzerklärungen von Google.
Das Lied zur Emmausgeschichte von der bekannten Liedermacherin Susanne Brandt. Hinterlegt ist die Musik mit den Kamishibai Bildkarten von Petra Lefin.
Die Emmausgeschichte

Das Video wird von Youtube eingebettet und erst beim Klick auf den Play-Button geladen. Es gelten die Datenschutzerklärungen von Google.
Und hier ist die Geschichte nochmal erzählt von der Kita Heinrich Bossert

Keine Präsenzgottesdienste bei hohen Inzidenzwerten

Die Evangelische Landeskirche empfiehlt den Kirchengemeinden bei einer mehrtägigen Inzidenz ab 100 genau zu prüfen, ob andere Formen des Gottesdienstes statt Präsenzgottesdienste angeboten werden sollten. Ab der Inzidenz von 200 sollten keine Präsenzgottesdienste gefeiert werden.

Der Kirchenvorstand orientiert sich an dieser Empfehlung. Obgleich wir von unserem Hygienekonzept überzeugt sind, hält es der Kirchenvorstand aufgrund der hohen Inzidenzzahlen nicht verantwortlich, einen Präsenzgottesdienst zu feiern.  Wir bedauern dies sehr.

Stattdessen bieten wir Ihnen an:  Sonntags eine offene Kirche in Garbenteich von 10-18 Uhr, in Hausen von 11-12 Uhr. Eine Leseandacht (auch zum Mitnehmen) liegt aus.  An den ursprünglich vorgesehenen Gottesdienstterminen wird Pfarrerin Kuhn anwesend sein. (s. Gottesdienstplan).

Als Zeichen der Verbundenheit läuten abends um 18:00 Uhr alle Glocken.

Bleiben Sie behütet. Seien Sie acht- und wachsam. Üben Sie sich in Geduld. Eine Pandemie ist kein Spaziergang, sondern ein Marathon.

Ihr Kirchenvorstand